Historische Ansichtskarten von Riedlingen (II)

Anlass für die Präsentation der heutigen Ansichtskarten ist das vor Kurzem erschienene Buch “Ziegelhütte Reichsarbeitsdienstlage Studienheim – Ein Blick in die Riedlinger Geschichte” von Winfried Aßfalg.

Der Autor dieser Zeilen war selbst als Musiker der Stadtkapelle Riedlingen Nutzer des Konrad-Manopp-Hauses, wie das Gebäude zuletzt hieß. Die beiden Ansichtskarten die hier präsentiert werden stammen aus der “dunklen Zeit” des Gebäudes.

RAD_Abtlg_Winkelried_3_263 RAD_Abtlg_Winkelried_2_266

Beide Karten sind portogerecht frankiert mit der MiNr. 484 Paul von Hindenburg deren Entwurf von Karl Goetz stammt.

Die linke Karte stammt vom Photo-Atelier Zeller-Depaul aus Riedlingen. Gestempelt wurde die Briefmarke mit einem Datumbrückenstempel Riedlingen (Württ) am 17.11.1937. Zu dieser Zeit war im Gebäude die Reichsarbeitsdienstabteilung 3/263 “Winkelried” untergebracht.

Die rechte Karte stammt vom Franckh-Verlag aus Stuttgart. Gestempelt wurde die Briefmarke mit einem Schmuckstempel Riedlingen (Württ) “Mittelalterliche Bauten” am 21.4.1939.  Am Gebäude ist die Beschriftung “Reichsarbeitsdienst Abtlg. Winkelried 2/266″ zu erkennnen.

Dieser Beitrag wurde unter Riedlingen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.